Verschiedene Studiengangsnamen – gleicher Inhalt?

Was ist der Unterschied zwischen International Management, International Business, Internationale Betriebswirtschaft und Co?

Bei den vielen Studiengangsbezeichnungen, die dieser Fachbereich zutage fördert, kann man sich schon mal fragen: Worin liegt denn nun inhaltlich der Unterschied? In vielen Foren lautet der Tenor: „Es gibt eher keinen Unterschied, die Hochschulen waren nur bei den Namen kreativ“. Um dieser Aussage auf den Grund zu gehen, haben wir eifrig recherchiert und viele verschiedene Studienverläufe miteinander verglichen.

Direkt zum Fazit? Dann hier lang.

 

Vorbemerkungen
Wir haben zufällig ausgewählte Curriculae von Bachelor-Studiengängen verschiedener Hochschulen miteinander verglichen. In der Auswahl waren die Cologne Business School (International Business), die HS Düsseldorf (International Management), die Hochschule Bochum (International Business and Management) die Universität Erlangen (International Business Studies) und die Universität Tübingen (International Business Administration). Das ist natürlich keine repräsentative Auswahl, aber gibt wohl einen ganz guten Schnitt durch die verschiedenen Studienmöglichkeiten wieder.

Dieser Vergleich wurde im Jahr 2015 durchgeführt. Wir versuchen, diese Seite so aktuell wie möglich zu halten und auch bei Veränderungen in den Studieninhalten dies mit einzubeziehen.

 

Vergleich der Studiengänge

Die Hochschulen loben ihre Studiengänge natürlich mit vielen Worten. Wir haben uns also nicht nur die allgemeine Studiengangsbeschreibung angeschaut, sondern uns auch mit den konkreten Modulen und ihren Inhalten beschäftigt.
Unterschied International Management CBS

Der Studiengang International Business der CBS Business School ist ein englischsprachiger Wirtschaftsstudiengang, der fundierte Kenntnisse der Betriebswirtschaftslehre (BWL) vermittelt und dabei insbesondere internationale Aspekte berücksichtigt. Der Studiengang wendet sich an Studenten, die ein profundes BWL-Studium für ihre berufliche Zukunft auf dem globalen Arbeitsmarkt suchen.

Das Studium ist komplett auf Englisch ausgelegt. In den ersten beiden Semestern hat man allgemeine wirtschaftswissenschaftliche Vorlesungen wie Marketing, Mathematik & Statistik und Finanzwesen. Dazu kommt eine Fremdsprache. Im zweiten Semester hat man auch das erste Mal Vorlesungen in den gewählten Spezialisierungen. Hierzu stehen zur Auswahl:

  • Marketing Management
  • Financial Management
  • Media Management
  • Management Consulting
  • International Trade
  • European Management

Bei der Cologne Business School trägt nur ein kleinerer Teil der Schwerpunkte einen internationalen Namen. Dafür sind im normalen (vorgegebenen) Studienverlauf bereits Fächer wie International Marketing oder International Accounting vorhanden. Im fünften Semester ist ein Auslandsaufenthalt vorgesehen und im sechsten Semester schreibt man dann die Abschlussarbeit und hat noch Schwerpunktfächer.

 

Unterschied International Management Düsseldorf

Die Hochschule Düsseldorf sagt über International Management: Der Bachelor-Studiengang vermittelt […] internationale Hard Skills und Soft Skills. Der Abschluss zielt folglich auf diejenigen ab, die einen Berufseinstieg bei grenzüberschreitend agierenden in- und ausländischen Unternehmen oder Organisationen anstreben.

In den ersten drei Semestern lernt man allgemeine wirtschaftswissenschaftliche Inhalte, wie z.B. Grundlagen BWL, Rechnungswesen & Steuern und Mathematik & Statistik, kennen, hat aber auch schon internationalere Fächer wie International Financial Management oder International Business Economics. Dazu kommt eine Fremdsprache, wie z.B. Business English.

Ab dem vierten Semester muss man drei aus neun Schwerpunktmodulen belegen. Hier findet man vier Schwerpunkte, die schon ein „international“ im Namen tragen. Dazu kommt ein englischsprachiger Schwerpunkt:

  • Kultur- und Arbeitsmarkt-Analyse
  • Selbst- und Personalmanagement
  • Internationale Rechnungslegung
  • Controlling internationaler Unternehmen
  • Marketing und Außenhandel
  • Internationales Marketing und Risikoabsicherung im Außenhandel
  • Internationaler Einzelhandel
  • Economics of Institutions, Strategy and Management
  • Controlling-Entwicklungen

Ein Auslandssemester ist verpflichtend.

 

Unterschied International Management Bochum

Im Studiengang International Business & Management wird neben den klassischen wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen, wie BWL, Marketing, Finanzmanagement, Personalführung, Recht und Außenwirtschaft wird ein besonders großer Wert auf Fremdsprachenkenntnisse gelegt. Die Ausbildung von Schlüsselqualifikationen wird ebenfalls betont.

Das dritte Studienjahr, also das fünfte und sechste Semester verbringt man an einer ausländischen Partnerhochschule, um dort Sprachkenntnisse und interkulturelles Verständnis zu erweitern. Je nachdem, für welche Studienrichtung (deutsch-englisch, deutsch-italienisch, deutsch-französisch, deutsch-spanisch, deutsch-russisch, deutsch-türkisch) man sich entschieden hat, stehen verschiedene Hochschulen in den jeweiligen Ländern zur Auswahl.

Im siebten und achten Semester studiert man dann seine Hauptmodule. Dazu gehören:

  • Außenwirtschaft
  • Betriebsinformatik
  • Energie und Umwelt
  • Controlling, Finanzmanagement, Kostenmanagement
  • Informations- und Kommunikationsmanagement
  • Kreditmanagement
  • Logistik
  • Marketing
  • Organisation
  • Personalmanagement
  • Strategische Planung
  • Unternehmensbesteuerung
  • Wirtschaftsprüfung

Außer dem Hauptmodul Außenwirtschaft ist hier kein Modul zu finden, was sich namentlich mit internationalem Management beschäftigt. Sicherlich werden sich die Schwerpunkte nicht nur mit deutschen Anforderungen beschäftigen, aber eine klare internationale Ausrichtung ist nicht zu sehen.

 

Unterschied International Management Erlangen

Die internationale Ausbildung steht im Mittelpunkt des Bachelorstudiengangs International Business Studies, zu dem jedes Jahr nur 50 Studierende zugelassen werden. In Seminaren zu BWL, VWL, Außenwirtschaft, Internationale Unternehmensführung, Intercultural Studies und Internationales Recht bereiten sich die Studierenden auf ihre internationale Karriere vor.

In dem sechssemestrigen Studium an der Uni Erlangen werden den Studierenden in den ersten drei Semestern grundlegende Inhalte der Wirtschaftswissenschaften vermittelt. Dazu gehören unter anderem Management internationaler Projekte, Mathematik, Absatz/Marketing oder Makroökonomik. Im dritten Semester hat man auch erste kleine Spezialisierungen in Form der sogenannten Kernbereiche Außenwirtschaft, Internationale Unternehmensführung und Internationales Recht. Ab dem vierten Semester spezialisiert man sich dann mit den Vertiefungsmodulen und wählt vier Module aus der Auswahl:

  • Angloamerikanische Gesellschaften
  • Europäisierung & Globalisierung
  • International Accouting and Controlling
  • Internationale Beziehungen
  • Internationale Studien
  • Regionalstudien
  • Romanischsprachige Gesellschaften
  • Strategisches und Internationales Management

Das fünfte Semester absolviert man im Ausland, im sechsten Semester hat man dann noch zwei Vertiefungsmodule, die Vorlesung Internationale Unternehmensführung und schreibt die Bachelorarbeit.

 

Unterschied International Management Tübingen

Die Universität Tübingen bietet mit dem Bachelor International Business Administration einen Studiengang mit internationaler Ausrichtung an, um künftige Führungskräfte auf eine Tätigkeit in international agierenden Unternehmen vorzubereiten. Studierende lernen, wie Absatz- und Beschaffungsmärkte funktionieren und wie Unternehmen Investitionen kalkulieren. Absolventen sollen ideal für eine Position in einem internationalen Unternehmen vorbereitet werden.

 

Das Studium beginnt in den ersten drei Semestern mit generalistischen Vorlesungen, wie Marketing, Makroökonomik und Mathematische Methoden der Wirtschaftswissenschaft. Ab dem dritten Semester kommen gewählte Fremdsprachenkurse dazu und ab dem vierten Semester zum ersten Mal ein Schwerpunkt. Insgesamt wählt man bis zum siebten Semester drei Schwerpunktmodule und hat zur Auswahl:

  • Banking & Finance
  • Financial Accounting & Business Taxation
  • Managerial Accounting & Organisation
  • Marketing & Information
  • International Business
  • Applied Economic Theory
  • International Trade and Finance
  • Public Finance
  • Empirical Economics
  • International Economic History
  • Privatrecht
  • Informatik
  • Psychologie
  • Politikwissenschaft
  • Soziologie
  • Landeskunde Koreas / Japans / Chinas
  • Mathematik

Es finden sich also nur drei Schwerpunkte, die den Zusatz „International“ tragen. Die anderen Schwerpunkte werden sicherlich auch nicht nur den deutschen Markt betrachten, sind aber auch nicht explizit international angelegt. Ein Auslandsaufenthalt ist obligatorisch.

Zusammenfassung und Fazit

Die allgemeinen Studiengangsbeschreibungen lesen sich alle sehr positiv, unterscheiden sich aber inhaltlich kaum. Der Studieninteressent erhält die Information, dass man mit dem jeweiligen Studiengang mit internationalen Managementkenntnissen versorgt und auf einen Job in globalen Unternehmen vorbereitet wird. Hier scheint es auf den ersten Blick also keinen Unterschied zwischen den Studiengangsbezeichnungen zu geben.

Die Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Studiengängen sind – trotz verschiedener Studiengangsnamen – nicht zu übersehen. In jedem Studiengang wird ein Auslandssemester gefordert und in den ersten Semestern lernt man die Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften kennen. Erst mit voranschreitendem Studienverlauf kommt man zu den Vorlesungen, die auch schon im Namen das „international“ tragen. Hierbei gibt es allerdings Unterschiede zwischen den Hochschulen. Während an der Uni Erlangen nahezu jede Spezialisierung internationale Inhalte vorweisen kann, sind an der Hochschule Bochum viele Module mit denen eines „normalen“ BWL-Studiums vergleichbar.

Unser Fazit: Ja, es gibt einen Unterschied zwischen International Management, International Business, Internationale BWL & Co. Es kommt allerdings nicht auf den Namen des Studiengangs, sondern auf die von der Hochschule festgelegten Inhalte an. Und das bedeutet für Studieninteressenten, dass sie sich bei der Studienwahl mehr Arbeit machen müssen, als nur die gleichen Studiengangsnamen herauszusuchen. Es ist sehr wichtig, sich umfangreich zu informieren. Dazu gehört mindestens (!), dass man sich die Studienverlaufspläne von den Uni-/FH-Webseiten herunterlädt und vergleicht. Denn innerhalb des Curriculums kann es große Unterschiede in der Ausrichtung des Studiengangs geben. Von „mittelmäßig international“ bis hin zu „sehr international“ – und dies kann man nicht anhand des Studiengangsnamens, sondern nur anhand einer Informationsrecherche herausfinden.

Wer sich blindlinks für einen Studiengang á la International Management, International Business und Co. einschreibt, der kann im Studium dann ein böses Erwachen erleben, wenn die Studieninhalte doch auf einmal nicht so global ausgerichtet sind, wie man es sich vorher gewünscht hatte.

Empfiehl uns weiter: