Schließen
Sponsored

MBA Interkulturelles Management in Nordrhein-Westfalen: Hochschulen & Studiengänge

MBA Interkulturelles Management in Nordrhein-Westfalen - Dein Studienführer

Du willst deinen Interkulturelles Management MBA in Nordrhein-Westfalen absolvieren? Wir haben für dich 2 Hochschulen mit Standort in Nordrhein-Westfalen, an denen du den Interkulturelles Management MBA absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 2 Hochschulangebote für den Interkulturelles Management MBA in Nordrhein-Westfalen findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

MBA

Der Master of Business Administration, kurz MBA, setzt wie der Master einen vorangegangenen Hochschulabschluss wie den Bachelor voraus. Auch was die Dauer anbelangt ist er mit zwei bis vier Semestern mit dem Master vergleichbar.

Im Unterschied zum Master setzt der MBA jedoch eine mindestens einjährige Berufserfahrung voraus. Er richtet sich also an Berufstätige, die sich weiterbilden und ihre Karrierechancen vergrößern möchten. Außerdem zielt der MBA darauf ab, die Studierenden für die Übernahme von Fach- und Führungspositionen zu qualifizieren. Daher werden hier wirtschaftsbezogene Themen groß geschrieben. Viele Hochschulen bieten auch die Möglichkeit einen MBA berufsbegleitend zu absolvieren.

Ein MBA im Bereich Internationales Management qualifiziert dich für die Übernahme verantwortungsvoller Positionen in international tätigen Unternehmen. Du erwirbst neben ökonomischen Kernkompetenzen ein Verständnis für integrierte Unternehmensführung, die Anforderungen globalisierter Märkte und du lernst in internationalen Teams erfolgreich zu agieren.


Interkulturelles Management

Interkulturelles Management verbindet betriebswirtschaftliche Aspekte mit interkulturellen Kompetenzen, um eine Managementstrategie entwickeln zu können mit der Unternehmen auch im Ausland wirtschaftliche Erfolge erzielen.

Interkulutrelles Management Studium: Inhalte und Voraussetzungen

Studieninhalte sind BWL, Unternehmensführung, Personalmanagement, Controlling, Rechnungswesen, Business Englisch, mindestens eine weitere Fremdsprache, Soft Skills, soziale und interkulturelle Kompetenzen. Das Masterstudium vertieft die betriebswirtschaftlichen Grundlagen und verstärkt die interkulturellen Kompetenzen inklusive der gewählten Fremdsprachenkenntnisse.

Für die Zulassung zum Studium braucht man (Fach-)Abitur oder eine vergleichbare Hochschulzugangsberechtigung. Zudem kann es sein, dass der Studiengang zulassungsbeschränkt ist: entweder durch einen Numerus Clausus oder durch interne Voraussetzungen bzw. ein Eignungsverfahren.

Da neben Englisch noch mindestens eine weitere Fremdsprache erlernt werden muss, sollte einem Sprachenlernen leicht fallen, genauso wie das Hineinversetzen in und Verstehen von fremden Kulturen.

Karriere- und Gehaltsaussichten nach dem Interkulturelles Management Studium

Das Bachlor-Studium Interkulturelles Management hat eine Regelstudienzeit von sechs und der Masterstudiengang drei Semester, danach wird die Master-Thesis geschrieben.

Mögliche Berufe sind beispielsweise Berater oder Trainer, die die Mitarbeiter in Unternehmen auf wichtige internationale Meetings oder Geschäftsreisen vorbereiten. Zudem kann man im Personalwesen großer Firmen arbeiten und dort für Verständigung und Vermittlung der unterschiedlichen kulturellen Hintergründe der Mitarbeiter zuständig sein.

Aber auch als Brand-, Supply Chain- oder Business Development-Manager im internationalen Umfeld stehen dir Karrieremöglichkeiten offen. Ein sehr hoher Verdienst von etwa brutto 5.000 € monatlich ist aufgrund der komplexen Ausbildung möglich.

Erfahre mehr über Studieninhalte und Verlauf in unserer ausführlichen Studiengangsbeschreibung zum Interkulturelles Management Studium. Plus: Finde passende Hochschulen in unserer Hochschulliste, die ein Interkulturelles Management Studium anbieten!


Weitere Informationen zum Interkulturelles Management Studium
MBA Interkulturelles Management in Nordrhein-Westfalen?

MBA Interkulturelles Management in Nordrhein-Westfalen?

Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen ist das Land mit der höchsten Bevölkerungsrate, was bestimmt einer der Gründe für die Vielseitigkeit des Bundeslandes darstellt. Ländlicher Flair und schöne Fleckchen Natur wie beispielsweise in der Eiffel mischen sich bunt mit Metropolen wie Köln oder dem Ruhrgebiet. Letztere rufen die verschiedensten Unternehmen und wirtschaftliche Akteure hervor, die wiederum für eine große Nachfrage an kompetenten Fachkräften im Management, auch im internationalen Kontext, sorgen.

 

Internationales Management Studieren in NRW

Generell haben Studierende in NRW die Qual der Wahl, was das Aussuchen des richtigen Studiengangs für sie betrifft. Denn, genauso vielschichtig und divers das Bundesland und seine Einwohner sind, ebenso viele unterschiedliche Angebote bietet die Hochschullandschaft. Von International Management als selbstständiges Studium im Bachelor oder Master über das Fach als Vertiefungsmöglichkeit in einem betriebswirtschaftlichen Studium bis hin zu internationalem Sportmanagement - jeder Interessierte kommt hier voll auf seine Kosten.

Alle Hochschulen in Nordrhein-Westfalen

Pro

  • Urbane Gemüter werden sich bei einer so vielfältigen Großstadtdichte pudelwohl fühlen.
  • Eine große Auswahl an exzellenten Universitäten und Hochschulen erwartet dich
  • Frische Fritten zum Mittagessen und ein paar Poffertjes zum Nachtisch – Belgien und die Niederlande sind nur eine kurze Mitfahrgelegenheit von dir entfernt
  • Egal ob Praktikum, Volontariat oder Absolventenjob – in NRW haben viele Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen ihren Sitz, da wirst du garantiert fündig

Contra

  • Die schöne Eifel, der beschauliche Rhein und… das Ruhrgebiet – den industriellen Ruhrpott-Charme in Städten wie Essen oder Dortmund muss man mögen
  • Alaaf ohne dich? Im Rheinland führt kein Weg an dem bunten Treiben vorbei, auch nicht bei Clownsphobie
  • Obwohl das Land mit einer großen Hochschuldichte überzeugt, belegt es im INSM-Bildungsmonitor 2021 nur Platz 12 (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)