Berufe im Management

Dass du mit einem betriebswirtschaftlichen Studium beruflich ins Management gehen kannst, liegt auf der Hand. Allerdings liegt es an dir, in welchem Bereich und in welcher Branche genau du beruflich Fuß fasst. Denn die Bandbreite ist groß. Für einen ersten, groben Überblick stellen wir dir hier einige Management-Berufe genauer vor. Viel Spaß!

Qualitätsmanager, Produktmanager, Sales Manager oder Recruiting Manager – das ist nur eine kleine Auswahl an möglichen Berufen im Management-Bereich. In welche Richtung du gehst, legst du entweder schon bei der Studiengangswahl (z. B. durch ein International Tourism Management Studium) fest oder durch spezielle Vertiefungsmodule und Praktika während des Studiums.

Berufe im Management

Eine Auswahl an Management-Berufen

Eine Auswahl an möglichen Berufen in den verschiedenen Management-Bereichen stellen wir dir hier vor!

Eventmanagerin
Eventmanagerin

Eventmanager

Ein Eventmanager kümmert sich um die Organisation, Planung und Durchführung von Veranstaltungen jeder Art. Dazu gehören natürlich Partys, Theateraufführungen und Konzerte, aber auch Kongresse, Messen und Geschäftstermine werden von Eventmanagern durchgeführt.

Ein wichtiger Bestandteil bei diesen Events ist es, die Veranstaltungen nach den Wünschen der Kunden zielgruppenorientiert und individuell zu konzipieren. Neben der Planung und Organisation sorgt der Eventmanager auch für einen reibungslosen Ablauf während der Veranstaltung und bereitet diese für den Kunden nach.

Daher sollte man als Eventmanager nicht nur ein Organisationstalent sein, sondern auch über Kommunikationsfreude, Kreativität und Soft Skills wie beispielweise Rhetorik sowie Präsentations- und Moderationsfähigkeiten verfügen. Als Schnittstelle zwischen Kunde und Gästen arbeiten Eventmanager unter anderem bei Messe- und Konzertveranstaltern, Kulturämtern oder Werbeagenturen.

Im Eventmanagement arbeitet man je nach Branche sehr häufig mit internationalen Kunden zusammen, sodass man regelmäßig mit fremden Kulturen und speziellen Kundenwünschen in Kontakt kommt. 

Interview mit einer Praktikantin im Eventmanagement

  • Konzeption, Planung, Organisation und Nachbereitung von Veranstaltungen
  • Personalverwaltung
  • Marketingmaßnahmen planen
  • Beratung von Kunden
  • Zielgruppenorientierte und individuelle Umsetzung der Kundenwünsche

Eventmanagement wird von einigen Hochschulen als eigenständiger Studiengang angeboten. Genauso gut kann man allerdings auch über ein klassisches betriebswirtschaftliches Studium einsteigen, im besten Fall mit Schwerpunkt Eventmanagement. Da es im Veranstaltungsbereich oft international zugeht, ist ein internationaler Studiengang wie International Management/Business von Vorteil.
Ausführliche Informationen zum Eventmanagement Studium findest du auch in unserem Studienführer www.eventmanagement-studieren.de!

Global Supply Chain Manager
Global Supply Chain Manager

Global Supply Chain Manager

Durch die globalisierte Wirtschaft werden Produktions- und Lieferprozesse immer komplexer und internationaler. Der Supply Chain Manager behält den Überblick über diese Prozesse und steuert sie. Gehen die Produktionsschritte über die nationalen Grenzen hinaus, kommt der Global Supply Chain Manager ins Spiel, der mit den ausländischen Zulieferern oder Firmen kommuniziert, verhandelt und die Arbeitsschritte/Ware kontrolliert.

Supply Chain Manager haben einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Prozessschritte und berücksichtigen bei der Optimierung und dem Ablauf der Produktion oft alle beteiligten Abteilungen. Dadurch können sie als Berater für die Kollegen und Mitarbeiter aus den Bereichen Logistik, Einkauf und Vertrieb fungieren, um in diesen Abteilungen den jeweiligen Workflow zu verbessern.

Das Berufsbild des Supply Chain Managers ist gerade in Deutschland noch relativ neu, wird aber in nahezu jedem Unternehmen benötigt: Krankenhäuser, Handel, Pharmazie, Produktion, Zulieferer etc.

  • Konzeption verbesserter Workflows im Bereich Einkauf, Logistik, Vertrieb
  • Umsetzung, Koordination und Steuerung bestehender sowie neuer Prozesse
  • Beratung von Kollegen beteiligter Fachbereiche
  • Qualitätssicherung
  • Kostenprüfung

Supply Chain Management wird von einigen Hochschulen als eigenständiger Studiengang angeboten, insbesondere als Masterstudiengang. Aber auch mit einem internationalen Logistikstudium oder einem betriebswirtschaftlichen Studium wie International Business mit entsprechendem Schwerpunkt hat man gute Einstiegsmöglichkeiten in diesen Bereich. Auf unserem Online-Portal www.logistik-studieren.de kannst du dich ausführlich über die Studienmöglichkeiten und Hochschulen informieren.

Key Account Manager
Key Account Manager

Key Account Manager International

Als Key Account Manager International ist man in der Regel für einen oder auch mehrere internationale Großkunden des Unternehmens zuständig. Diese umsatzstarken Kunden werden vom Key Account Manager in allen Belangen betreut.

Als verantwortlicher Ansprechpartner kümmert er sich um die maximale Kundenzufriedenheit bei gleichzeitiger Gewinnoptimierung des eigenen Unternehmens. Neben der notwendigen sozialen Kompetenz müssen daher auch die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen bekannt sein. Key Account Manager als moderne Vertriebler benötigen das besondere Fingerspitzengefühl für Vertragsverhandlungen und eine hohe Kommunikationsfreude.

Im internationalen Geschäft müssen daher auch die jeweiligen landesspezifischen Besonderheiten im Business-Bereich bekannt sein. Um die Kundenzufriedenheit langfristig sicherzustellen, arbeiten Key Account Manager neben dem Kundenmanagement zudem daran, ihr Produktportfolio zu erweitern und optimale Lösungswege zu entwickeln, um die speziellen Bedürfnisse des Kunden schon frühzeitig zu erkennen und darauf reagieren zu können.

  • Rundum-Betreuung von Großkunden
  • Vertragsverhandlungen führen
  • Prozessoptimierung und Zukunftsstrategien für Kunden entwickeln
  • Qualitätssicherung der ausgehandelten Vertragsvereinbarungen
  • Neukunden-Akquise

Neben speziellen Weiterbildungen im Vertrieb, wird man mit einem (internationalen) betriebswirtschaftlichen Studium wie International Management oder International Business gut auf die Tätigkeit als (internationaler) Key Account Manager vorbereitet.

Marketingmanagerin
Marketingmanagerin

Marketingmanager International

Als Marketing Manager ist es deine Aufgabe, ein Produkt so zu platzieren und zu bewerben, dass es eine erhöhte Aufmerksamkeit bekommt und (im besten Fall positiv) in Erinnerung bleibt. Auf welche Art und Weise dies passiert, gehört zu den Herausforderungen, denen sich Marketingmanager stellen müssen – nämlich ständig neue und individuell zum Produkt passende Werbemöglichkeiten zu finden. Kreativität ist daher genauso wichtig wie ein betriebswirtschaftliches Wissen, um das Budget richtig zu planen.

Je nach Firma können sich die Aufgaben eines Marketing Managers stark unterscheiden: In einer Werbeagentur erwarten die Marketingspezialisten ganz andere Anforderungen als beispielsweise in einem Pharmaziekonzern oder in der Industrie, wo man „nur“ die eigene Produktpalette vermarktet.

Als internationaler Marketingmanager ist man auch für die Vermarktung des Produkts oder der Dienstleistung über die eigenen Landesgrenzen hinweg zuständig. Damit kann sowohl die weltweite als auch die auf ein bestimmtes Land/Gebiet bezogene Vermarktung gemeint sein.

  • Konzeption, Betreuung und Organisation von Marketingstrategien und -wegen
  • Kampagnen entwickeln und gezielt platzieren
  • Marktforschung, um die Zielgruppe kennenzulernen oder neue zu erschließen
  • Promotion, Distribution und Verkauf
  • Kundengespräche

Wer nicht über eine Aus- oder Weiterbildung ins Marketing einsteigt, der sollte ein betriebswirtschaftliches Studium abgeschlossen haben, im besten Fall mit einer Vertiefung im Bereich Marketing. Wer international Karriere machen möchte, erfüllt mit einem internationalen Studiengang wie International Management viele Voraussetzungen für den Beruf des Marketingmanagers. Weitere ausführliche Informationen zum Marketingstudium erfährst du auch in unserem Studienführer www.marketing-studieren.de!

Produktmanagerin
Produktmanagerin

Produktmanager International

Als Produktmanager arbeitet man an der Schnittstelle von Entwicklung, Produktion, Marketing und Vertrieb, denn man ist im Idealfall vom ersten Brainstorming über die Produktion bis hin zur Weiterentwicklung des bestehenden Produkts dabei. Die Organisation und Koordination der einzelnen Bereiche nimmt einen großen Teil der täglichen Arbeit ein.

Von einem Produktmanager werden daher Kreativität genauso gefordert wie wirtschaftliches Denken, damit er neben der zielgruppengerechten Ansprache auch die Marktentwicklung analysieren und die notwendigen Umsätze generieren kann. Der Tätigkeitsbereich ist vielfältig, da ein Produktmanager überall da zum Einsatz kommen kann, wo Produkte entwickelt und vermarktet werden. Das kann beispielsweise in der Technologiebranche, der Industrie oder auch in der Pharmazie sein.

Internationale Produktmanager sind für die passende Platzierung der Produkte im Ausland verantwortlich. Dabei ist der Arbeitsplatz oft in Deutschland angesiedelt, man arbeitet jedoch mit internationalen Kollegen und Dienstleistern auf der Basis der für das jeweilige Land erstellten Marktanalyse.

Interview mit einer Produktmanagerin

  • Entwicklung des Produkts
  • Erstellen von Marketingkonzepten
  • Durchführung von Marktanalysen
  • Organisation des Vertriebs
  • Koordination der verschiedenen Prozessschritte
  • Weiterentwicklung des Produkts
  • Analyse der Kennzahlen

Ein wirtschaftswissenschaftliches Studium bietet eine optimale Grundlage für den Einstieg in den Beruf als Produktmanager, erst Recht mit dem Schwerpunkt Marketing. Wer in einer global agierenden Firma arbeiten möchte und sein Produkt weltweit platzieren muss, der legt mit einem internationalen Studium wie International Business einen guten Grundstein für eine Karriere als Produktmanager.

Projektmanager
Projektmanager

Projektmanager International

Projektmanager sind vor allem in großen Konzernen tätig, in denen es eine nahezu unüberschaubare Anzahl an einzelnen Projekten gibt, die koordiniert werden müssen. Aber auch in kleineren Firmen werden immer häufiger Projektmanager eingesetzt. Ihre Aufgabe ist es, ein Projekt operativ von Anfang bis Ende zu betreuen und auf die frist- und sachgerechte Durchführung zu achten.

Als Projektmanager benötigt man dementsprechend einen Blick für das Ganze, um das Projekt in sinnvolle Abschnitte einzuteilen. Doch nicht nur die Planung und Steuerung der einzelnen Schritte gehören zum Job eines Projektmanagers, sondern auch die ständige Kommunikation mit den beteiligten Verantwortlichen. Auch das Personalmanagement, das Reporting und die Kontrolle des Fortschritts bzw. das Einhalten der gesetzten Meilensteine ist Teil der täglichen Arbeit eines Projektmanagers. Vielfältige Management-Kompetenzen werden daher genauso benötigt wie soziale Kompetenzen und Soft Skills.

Internationale Projektmanager sind vorzugsweise in weltweit agierenden Unternehmen tätig und koordinieren dort die anfallenden Projekte mit den ausländischen Niederlassungen. Dementsprechend ist man im internationalen Projektmanagement oft geschäftlich auf Reisen bzw. lebt einige Zeit im Ausland. Häufig arbeiten Projektmanager auch als Freelancer für verschiedene Unternehmen.

  • Zeitmanagement
  • Organisation, Koordination und Steuerung der Aufgaben
  • Kontrolle des Fortschritts
  • Personalmanagement
  • Reporting

Der klassische Weg zum Beruf als Projektmanager führt über ein betriebswirtschaftliches oder wirtschaftswissenschaftliches Studium. Je nach Hochschule und Studiengang werden Vertiefungsmodule im Bereich Projektmanagement angeboten. Bei einem internationalen Studiengang wie internationales Management erhält man Einblicke in die wirtschaftlichen Unterschiede bei Prozessen, sodass man optimal auf eine Stelle im Projektmanagement bei einem weltweit agierenden Unternehmen vorbereitet ist.

Qualitätsmanager
Qualitätsmanager

Qualitätsmanager International

Im Qualitätsmanagement wird dafür gesorgt, dass die Prozess-, Produkt- und Materialqualität eines Produkts auf dem gleichen Niveau bleibt bzw. stetig verbessert wird. Der Internationale Qualitätsmanager achtet darauf, dass die für das entsprechende Land geltenden Normen eingehalten werden und Abläufe gegebenenfalls verbessert werden. Das erfordert in der Regel ein sehr genaues Fachwissen.

Als Verantwortlicher für die Produktqualität gehören nicht nur die organisatorischen und strukturellen Aufgaben zum Tätigkeitsfeld, sondern auch die praktische Qualitätsüberprüfung vor Ort – im produzierenden Gewerbe kann das also sehr häufig im Ausland sein. Dabei spielt auch die Nachbesserung und das Reklamationsmanagement eine große Rolle.

Das (internationale) Qualitätsmanagement bezieht sich aber nicht nur auf materielle Produkte, es kann genauso auf Dienstleistungen angewendet werden, die ein Unternehmen anbietet.

  • Prozessoptimierung
  • Fehlerbehebung
  • Qualitätssicherung und -verbesserung
  • Kostenanalyse und Reporting
  • Reklamationsmanagement

Einen eigenständigen Studiengang gibt es für Qualitätsmanagement nicht, der klassische Weg zu diesem Beruf ist ein betriebswirtschaftliches oder ingenieurwissenschaftliches Studium. Mit einem Abschluss in internationalem Management oder International Business – vertieft durch passende Schwerpunkte im Studium – bist du sehr gut auf die Aufgaben als Qualitätsmanager vorbereitet. Ein internationales Studium ist besonders geeignet, wenn das Unternehmen im Ausland produziert und der Job es erfordert, ins Ausland zu gehen.

Recruitingmanagerin
Recruitingmanagerin

Recruitingmanager International

Der Recruiting Manager ist nicht nur dafür zuständig, dass keine Stelle im Unternehmen unbesetzt bleibt, sondern zu seinen Hauptaufgaben zählt auch, dass die freien Stellen mit den passenden und den besten Talenten besetzt werden. Dafür ist es wichtig, die richtigen Personen anzusprechen. Der Personalmanager muss also wissen, wo er welche Anzeige schaltet, und in den entsprechenden Netzwerken aktiv sein.

Neben der richtigen Fach- und Menschenkenntnis ist auch ein Verkaufstalent von Vorteil. Denn die richtigen Talente zu finden, reicht nicht – man muss sie auch davon überzeugen, dass sie bei diesem Unternehmen anfangen wollen. Dafür ist es wichtig, das Unternehmen attraktiv darzustellen – Employer Branding ist hier das Stichwort. Aber auch die Entwicklung der Mitarbeiter fällt in den Zuständigkeitsbereich des HR Managers – welche Fort- und Weiterbildungen sind notwendig und passend?

Als internationaler Personalmanager bist du für die Auswahl der richtigen Mitarbeiter in den ausländischen Niederlassungen zuständig und für die Organisation der notwendigen Arbeitsaufenthalte der Mitarbeiter im Ausland. Dazu gehört unter anderem die entsprechende Vorbereitung der Mitarbeiter auf das jeweilige Land, die Beantragung der richtigen Visa und das Organisieren und Buchen von Flügen, Wohnungen und Sprachkursen.

Interview mit einer Recruiting Managerin

Interview mit einer HR Managerin

  • Wissen, wo die passenden Talente zu finden sind
  • Schalten von Stellenangeboten
  • Einstellungsgespräche und finale Auswahl der neuen Mitarbeiter
  • Vertragsverhandlungen
  • Employer Branding
  • Mitarbeiterentwicklung (Fort- und Weiterbildungen, Sprachkurse etc.)

Viele betriebswirtschaftliche Studiengänge werden mit dem Schwerpunkt Personalmanagement/Recruiting angeboten, sodass die Absolventen das entsprechende theoretische Know-how für die Stelle eines Recruiting Managers schon im Studium erlernen. Aber auch mit einem Studiengang wie International Management erlangt man die nötigen Kompetenzen für diesen Beruf – gerade in internationalen Konzernen, die weltweit auf der Suche nach Talenten sind.

Stellenbörse für Internationales Management

War dieser Text hilfreich für dich?

4,83 /5 (Abstimmungen: 24)

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de